Wirtschaft und Politik warnen seit Jahren vor dem sogenannten „Fachkräftemangel.“ Sie be-schwören ein Angstszenario herauf. Die Zukunft der deutschen Wirtschaft und unser Wohl-stand seien in Gefahr. Detlef Scheele, der Chef der Bundesagentur für Arbeit fordert gar die Zuwanderung von 400 000 Arbeitskräften aus dem Ausland im Jahr. Weshalb widerspricht ihm keiner, warum hat er das Meinungsmonopol in dieser Frage? Es ist kaum anzunehmen, dass er eine genaue Analyse des Arbeitskräftebedarfes in den nächsten Jahren vorlegen kann. Sein Wunschdenken scheint mir eher aus dem Blickwinkel seiner Behörde zu kommen. Er möchte offensichtlich die durch die vergangene Zuwanderungswelle aufgeblähte Institution in dieser Größe erhalten. Oder aber, er will die Einwanderungspolitik der Kanzlerin immer noch nachträglich rechtfertigen.

Angemeldet hatte mich mein PC-erfahrene Sohn. Über einen zugesandten Link konnte ich mich dann mit dem Impfzentrum in Pirna in Verbindung setzen und einen Impftermin am 10. März vereinbaren. Das ging so zunächst schnell. Die andere Form der Anmeldung mit Telefon wo Bekannte endlos in der Warteschleife hingen, ist dagegen frustrierend.

Ist es nicht wirklich so, liebe Leser? Gerade in der Weihnachtszeit, aber nicht nur dann mühten sich die Gewerbetreibenden und Geschäftsleute unserer Stadt, nicht nur die Einwohner und Gäste mit einem attraktiven Warenangebot zufrieden zu stellen, sondern leisteten bisher auch immer ihren Beitrag, unsere Stadt mit eigenen Mitteln zu schmücken, für alle einen schönen erlebnisreichen Weihnachtsmarkt zu gestalten und manches andere mehr. Dass der Markt unter der Regie des Stolpener Gewerbevereins dieses Jahr CORONA-bedingt ausfallen muss, ist bedauerlich.

Es gibt trotz CORONA auch immer wieder gute Nachrichten. Das ist eine Tatsache und kann optimistisch stimmen: In Stolpen eröffnete Fotograf Kai Reichelt am Markt sein neues Geschäft, Die Kosmetikerin Franziska Rodehüser gibt für den 1. September die Eröffnung ihres Geschäftes gleich nebenan am Markt 6 bekannt, das Gogelmoschhaus bekam die verdiente staatliche Förderung, die Stadtverwaltung baut ein neues Feuerwehrhaus… Daran sehen wir, auch in Krisenzeiten gibt es Menschen, die ihre Chance suchen und auf Erfolg hoffen. Hier können auch die oft vergessenen christlichen Tugendenden: Liebe, Glaube, Hoffnung wieder zur Geltung kommen. Denn niemand wird ohne Liebe zum Beruf, ohne Glauben an seine Zielsetzungen und ohne Hoffnung auf Erfolg ein Geschäft führen können. Letztlich macht aber die göttliche Gunst noch den Teil zum Erfolg aus, den man Glück nennen könnte. Es gab schon in früheren Zeiten Denker, die so in Krisenzeiten dachten wie es etwa Rainer Maria Rilke in Verse gefasst hat: „Da Vieles fiel, fing Zuversicht mich an, die Zukunft gebe, dass ich darf, ich kann.“ Ja, jeder darf und jeder kann. Aber es ist unter diesen Bedingungen vieles nicht so einfach und manches zu bedenken. Es wäre ratsam in Küstennähe zu segeln und sich nicht zu weit auf den Ozean hinauszuwagen.

Nach oben